Kommt zusammen und macht Europa stark! – Worte zu Europa

Rainer Müller

Europa ermöglicht Begegnungen über Grenzen hinweg. Wer sich begegnet, tauscht sich aus, lernt andere Kulturen kennen und entwickelt Verständnis für die Bedürfnisse anderer. Auf diesem Weg hat sich beispielweise die Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich durch die zahlreichen Partnerschaften von Städten und Gemeinden entwickelt und gefestigt. Wir leben dies in Brensbach seit über 40 Jahren sehr aktiv und haben damit einen Mosaikstein in das Friedensbild von Europa eingefügt. Auf der anderen Seite erleben wir mit dem Brexit, wie spaltend ein solcher Prozess auf die Menschen in Europa wirkt. Mit Europa verbinde ich Toleranz und Frieden.

Sabine Belinga Belinga

Ich verbinde mit einem starken Europa die Achtung der Menschenrechte, die die Würde und Gleichheit aller Menschen garantiert. Dazu gehört für mich auch eine humane Asylpolitik. Vor diesem Hintergrund müssen wir uns gegen alle rechtspopulistischen Bewegungen und nationalstaatliche Egoismen stellen.

Klaus-Dieter Schmidt

Warum ist Europa wichtig?
„Auch er hat sein Leben gelassen im Kampfe gegen den Weltfeind, für Deutschlands Größe und Sieg!“ So steht es im Schreiben vom 15.01.1943, das meine Mutter erhielt. Mein Vater starb am 13. Januar 1943, wenige Tage vor seinem 32. Geburtstag. Hass, Größenwahn und Menschenverachtung hatten den 2. Weltkrieg ausgelöst. Verständnis für und Achtung vor unseren europäischen Nachbarn, Freundschaft und gegenseitige Hilfe sind die Garanten für den Frieden, den wir in Europa seit über 70 Jahren erleben dürfen. Ein immer mehr zusammenwachsendes und geeintes Europa ist für unsere Demokratie, unsere Freiheit und auch für unser persönliches Wohl, auch hier in Brensbach, unabdingbar. Dafür müssen wir uns – auch bei der kommenden Wahl – immer wieder einsetzen.

Hermann Salg

Europa bedeutet für mich:
Offene Grenzen zwischen den Ländern und zwischen den Menschen. In der EU kann ich in jedem Land Freunde besuchen ohne Kontrollen und Grenzzäune. Wann immer ich das will! Ich kann von Norden nach Süden von Osten nach Westen fahren ohne lange Wartezeiten an der Grenze. Die Menschen sind durch Freundschaft miteinander verbunden, nicht durch Hass auf den Anderen getrennt. Das ist das Europa wie ich es will. Offene Grenzen und Freunde in jedem Land.

Maria Triesethau

Willy Brandt sagte: „So, wie die Freiheit eine Voraussetzung für die Demokratie ist, so schafft mehr Demokratie erst den Raum, in dem Freiheit praktiziert werden kann.“
Deshalb schaffen wir mit jeder Grenze, die wir innerhalb Europas errichten, ein Stück Freiheit ab, gefährden damit die Demokratie und schwächen die Gemeinschaft der Europäischen Union.

Christian Senker

„Europa ist die Antwort!“ – So lautet der Wahlslogan der SPD zur Europawahl am 26. Mai. Die Antwort auf welche Fragen?
Meine Generation ist aufgewachsenen in Freiheit, Frieden und Wohlstand – selbstverständlich für uns, doch die Mehrheit der Menschen hat diese Privilegien nicht. Europa als Friedensprojekt ist die Antwort, denn ohne Frieden kann es weder Freiheit noch Wohlstand geben.
Als in Europa die Angst vor der „Flüchtlingskrise“ geschürt wurde, waren – auch bei uns in Brensbach – viele Menschen zur Stelle, denn es ging darum geflüchteten Menschen zu helfen. Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft sind leider nicht selbstverständlich, doch wir als Europäer haben gelernt, wie wichtig der Blick über den eigenen Tellerrand ist.
Ein Europa der Menschen ist die Antwort, denn gelebte Solidarität stärkt uns alle – nationaler Egoismus war hingegen noch nie ein guter Weg.
Für die SPD stehen in Europa die Menschen im Mittelpunkt – nicht Banken oder Konzerne. Wir stehen für Verteilungsgerechtigkeit und einen Mindestlohn in allen Mitgliedsstaaten in Höhe von 60 Prozent des jeweiligen Durchschnittslohns. Für eine konsequente und einheitliche Steuerpolitik und die Schließung von Steuerschlupflöchern. Ein gerechtes, solidarisches und selbstbewusstes Europa sowie eine starke Sozialdemokratie im Europäischen Parlament ist die Antwort! Darum werben wir für Ihre Stimme bei der Wahl am 26. Mai.

Ortsverein diskutiert über Europawahl und ehrt Mitglieder

SPD-Ortsvereinsvorsitzender Christian Senker und sein Stellvertreter Manuel Rug freuten sich am 11. März 2019 über eine sehr gut besuchte Jahreshauptversammlung. Deutlich wurde auch während der Versammlung, wie aktiv und lebendig der Ortsverein ist. Diskutiert wurde u.a. mit Rüdiger Holschuh über die anstehende Europawahl im Mai.

Christian Senker kündigte nach einem guten Start in 2019 mit einem sehr erfolgreichen Neujahrsempfang und einer geselligen wie informativen Ortsteilwanderung weitere Veranstaltungen für dieses Jahr an. Unter anderem wird es wieder ein großes Sommerfest geben. Nach dem Rechenschaftsbericht von Rechnerin Sonja Maurer wurde der Vorstand von der Versammlung einstimmig entlastet.

Danach hatten Rüdiger Holschuh (3.v.l.) und Christian Senker (li.) die Ehre, Willi Sauer (2.v.r.) für stolze 40 Jahre in der Partei zu ehren. Eine ganz besondere Ehrung konnte der SPD-Ortsverein mit Heinz Kohler feiern. Beeindruckende 65 Jahre ist Heinz Kohler (2.v.l.) bereits Mitglied der deutschen Sozialdemokratie. Dazu gratulierte auch Bürgermeister Rainer Müller (re.) sehr herzlich. Im Namen des Ortsvereins überreichte Christian Senker den Geehrten ein Urkunde und ein kleines Präsent. Ehrungen von Mitgliedern, die nicht anwesend sein konnten, werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Fünf neue Mitglieder verstärken den Ortsverein

SPD-Ortsvereinsvorsitzender Christian Senker (2.v.l.) und Bürgermeister Rainer Müller (3.v.r.) konnten bei der Jahreshauptversammlung der Brensbacher SPD am Montag, den 11. März 2019, gleich fünf neue Mitglieder im Ortsverein begrüßen.

Überreicht wurden die Parteibücher an Heike Müller (li.), Angelika Ben Amor (2.v.r.) und Oliver Hoenel (re.). Auch Gabi Kramwinkel (3.vl.) und Andreas Nagelsdiek (4.v.l) sind in diesem Jahr dazu gestoßen und gaben ihren Eintritt in die Partei bekannt. Die Versammlung nahm die Neumitglieder herzlich auf und begrüßte deren Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit.

Senker betonte, dass der Ortsverein zur politischen Mitarbeit einlädt und immer offen ist für interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Brensbacher SPD informiert sich über Vorhaben in den Ortsteilen

Am vergangenen Sonntag trafen sich die Mitglieder der Brensbacher SPD zur Ortsteilwanderung. Bei frühlingshaften Temperaturen und strahlendem Sonnenschein führte die zehn Kilometer lange Route vom Brensbacher Gemeindezentrum über Höllerbach, Wallbach und Affhöllerbach/Kilsbach nach Nieder-Kainsbach.

Unterwegs tauschten sich die Teilnehmer auch über aktuelle kommunale Vorhaben in den einzelnen Ortsteilen aus. Ewald Eifert informierte beim Sportlerheim des SSV Brensbach über die Vorhaben zur Sportplatzerneuerung mit Kunstrasen und Flutlichtmasten. In Höllerbach gingen Bürgermeister Rainer Müller und Ortsvorsteher Folke Müller auf die anstehende Sanierung der Ortsdurchfahrt und die während der Baumaßnahme angedachte Ausweichstrecke für die Anwohner ein. Im Wallbacher Dorfgemeinschaftshaus, neuerdings mit WLAN ausgestattet, machte die Wandergruppe einen Zwischenstopp. In Wallbach informierte Bürgermeister Müller auch über die geplante Löschwasseranlage zur Brandschutzsicherung des Ortsteils. Auf dem weiteren Weg verschaffte sich die Gruppe noch einen Eindruck des momentan leerstehenden Landschulheims des Landkreises Offenbach in Kilsbach. Zuletzt waren hier von 2016 bis 2017 junge Geflüchtete durch die AWO betreut worden. In Nieder-Kainsbach angekommen kehrten die Wanderer im Landgasthaus Reeg ein, um den Tag beim gemeinsamen Abendessen ausklingen zu lassen.

Der Vorstand bedankt sich bei allen Teilnehmern und kündigt an, bei der nächsten Wanderung u.a. im Ortsteil Wersau halt zu machen.

Europa ist die Antwort! – Odenwälder SPD startet in den Europawahlkampf

Der Unterbezirksvorstand der SPD Odenwaldkreis traf sich kürzlich in Brensbach zu einer Kick-off-Veranstaltung zur Europawahl, die am 26. Mai stattfindet. Nachdem der Brensbacher Ortsverein den Auftakt zur Europawahl mit dem Neujahrsempfang begangen hatte, folgte nun der Vorstand der Odenwälder Sozialdemokratie. Natalie Pawlik aus dem Büro des SPD-Fraktionsvorsitzenden im Europaparlament, Udo Bullmann, stellte dazu die Kampagne vor.

Man war sich einig, für ein solidarisches Europa und eine hohe Wahlbeteiligung werben zu wollen und schnell waren erste Veranstaltungen im Gespräch. Natalie Pawlik betonte, dass sich die sozialdemokratischen Vorstellungen in vielen Punkten deutlich von denen der Konservativen unterscheiden. Es lasse sich nicht mit den Vorstellungen eines freiheitlichen und solidarischen Europas vereinen, dass CDU und CSU im Europaparlament in einer Fraktion mit Rechtspopulisten und Europa-Gegnern wie Viktor Orbán zusammenarbeiten.

Es braucht eine starke Sozialdemokratie! Wir freuen uns auf den Wahlkampf!

Wir packen an, für unsere Gemeinde.